Stuttgart

Brücken von schlaich bergermann partner


Im Brückenbau wird deutlich, welche Formenvielfalt sich aus gegebenen und einengenden Rahmenbedingungen entwickeln kann. Mag die Aufgabe noch so klar umrissen sein. Die wichtigsten Entwurfsziele – Tragsicherheit, Gebrauchstauglichkeit, Wirtschaftlichkeit und Eleganz – unterliegen diesem topografisch, statisch, montage- und herstellungsspezifisch sowie gestalterisch und gesellschaftlich bedingten Korsett. Dabei sind die Rahmenbedingen zuweilen widersprüchlich oder schwer miteinander zu vereinen. Das spornt die konstruktive Kreativität der Ingenieure von schlaich bergermann partner an – seit jeher. Diese Kreativität ist denn auch in vielen sbp-Brücken wiederzuerkennen, und davon liessen wir uns während der zweitätigen Exkursion in Stuttgart bei bestem Wetter inspirieren.
 
Am Freitag erwanderten wir eine kleine, aber feine Auswahl an Brücken aus einer kleinen, etwa fünfjährigen Zeitspanne rund um die 1990er Jahre. Dabei spazierten wir der Reihe nach vom Kochenhofsteg über den Killesbergturm weiter zu den Hängebrücken am Nordbahnhof, zu den beiden Brücken am Pragsattel, zum Seilnetzsteg am Löwentor und zum Wullesteg. Frank Schächner von schlaich bergermann partner begleitete uns und erläuterte die Rahmenbedingungen und die Entstehungsgeschichte der Konstruktionen.
 
Am Abend kamen wir in den Genuss des Vortrags von Wolfgang Volz im StadtPalais – Museum für Stuttgart: „Wolfgang Volz – Das Auge von Christo und Jeanne-Claude“, organisiert vom Architektur Forum Baden-Würtemberg. Ein anregender Vortrag über Ideen, Hartnäckigkeit und Vergänglichkeit von Projekten, die ebenfalls so manche einschränkende Rahmenbedingung zu erfüllen hatten.
 
Am Samstag besichtigten wir das Büro sbp und durften einem Vortrag von Frank Schächner über vier aktuelle Brücken zuhören. Zwei davon besichtigen wir am Nachmittag: Die viergleisige Eisenbahnbrücke über den Neckar bei Bad Cannstatt und den Trumpfsteg bei Ditzingen. Zwei gegensätzliche und äusserst beeindruckende Brücken, die vor Ort besichtig noch einmal einen anderen Eindruck geben als auf Fotos.
 
25. & 26. Oktober 2019
 
Besuchen Sie uns auch auf:

top
GfI